ESA – Edelholz Südamerika AG – Investment mit Totalverlustrisiko! Deutsche UG mit nicht gedecktem Fehlbetrag und liquidiert!

Es geht auch hier einmal wieder um das Thema “Edelholzinvestments”. Einem Thema, dem wir allgemein sehr kritisch gegenüberstehen und dies nicht nur bei diesem Unternehmen.
Auch hier wird in “blumigen Worten” Verkaufsförderung betrieben und das Investment angepriesen. Klar, denn Klappern gehört selbstverständlich zum Geschäft.

Unter Anderem heißt es auf der Webseite des Unternehmens:

Zitat
“Mit einem Edelholz-Engagement bei ESA können Sie ökologisch Sinnvolles mit ökonomisch Wertvollem verknüpfen. Die stückweise Wiederaufforstung des Regenwaldes leistet nicht nur einen Beitrag dazu, das klimaschädliche CO₂ nachhaltig zu binden. Die gezielte Anpflanzung hochwertiger Hölzer bietet außerdem eine besonders lukrative Alternative zur Geldanlage in klassische Finanzprodukte. Ein Engagement in den natürlich nachwachsenden Rohstoff Holz verspricht Chancen auf eine attraktive Wertsteigerung von durchschnittlich 10 % pro Jahr – und das auf Jahrzehnte.”
Zitat Ende

Hört sich doch verlockend an. Kohle mit einem reinen Umweltgewissen machen, wer wäre da nicht geneigt ein Investment zu tätigen?

Genau das dürfte aber auch das Kalkül der Macher dieses Investments sein. Was uns bei vielen dieser Holzinvestments fehlt, ist einfach der “Glaube daran, dass sich das, außer für den Emittenten, auch für den Anleger rechnet”. Meines Wissens hat noch keins dieser Investments nachgewiesen, das es funktioniert, dafür sind die eben auch langfristig angelegt, da muss man den Erfolg ja auch nicht so schnell nachweisen.

Seinen Sitz hat das Unternehmen in der Schweiz. Zusätzlich finden wir aber noch eine deutsche UG im Unternehmensregister mit den gleichen handelnden Personen. Frank Arndt und Bernd Wittweg. Die letzte im Unternehmensregister hinterlegte Bilanz zu diesem Unternehmen war eine reine Katastrophe aus vertrieblicher Sicht, denn hier gab es einen nicht gedeckten Fehlbetrag von über 42.000 Euro, das bei einer “kleinen UG”. Daraufhin haben sich die Macher des Unternehmens dann wohl entschlossen, die Gesellschaft zu liquidieren und unternehmerisch auf den Standort “Schweiz” zu setzen. Hier findet man den ersten Eintrag ins Handelsregister am 5.März 2012. Die handelnden Personen sind die gleichen wie in der deutschen UG. Bernd Ernst Alfred Robert Wittweg und Frank Arndt. Herr Wittweg ist mittlerweile aus der Gesellschaft ausgeschieden. Herr Arndt führt das Unternehmen alleine.

Nun sollen sich, nach unbestätigten Informationen, die Finanzaufsichtsbehörde für das Unternehmen interessieren. Das zumindest teilt uns ein User unseres Portals mit. Im deutschen Fall wäre das die BaFin, im Schweizer Fall wäre das die Finma. Nun, beide Behörden haben wir angefragt. Eine BaFin gibt zu solchen Dingen keinerlei Auskunft. Das kennen wir aus der Vergangenheit. Kolportiert wird aber auch, dass das Unternehmen derzeit wohl angeblich keine Zahlungen annimmt. Nun, allein die vorliegende Bilanz und das gesamte Konzept ist für uns bedenklich, um mit dem Unternehmen Geschäfte zu machen. Jeder sollte selber wissen, ob er das Risiko einer solchen Investition eingehen will, denn ein Totalverlust des eingezahlten Geldes ist auch hier nicht ausgeschlossen. Das gilt natürlich auch für viele andere Investments.

Einen Kommentar schreiben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.